Pädiatrie


Das heutige Leben unserer Kinder erfordert ein hohes Maß an Handlungsfähigkeiten. Der Leistungsdruck nimmt in der Schule immer mehr zu und so scheint es mancmal, als würde den Kindern die Welt "über den Kopf wachsen".

Unsere Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell, bilden Talente aber auch Schwächen aus. Und manchmal kommen sie mit der Entwicklung nicht ganz hinterher. Dann können die Schwächen so gravierend sein, dass sie den Alltag des Kindes und der gesamten Familie erheblich beeinträchtigen. Ursachen solcher Beeinträchtigungen können sein:


  • Störungen der Aufmerksamkeit und Konzentration (AD(H)S)
  • Störungen der Grob- und Feinmotorik
  • Störungen der Graphomotorik (Schreiben, Stifthaltung)
  • Gleichgewichts- und Koordinationsschwächen
  • Störungen in der Sinneswahrnehmung (Sehen, Fühlen, Hören)
  • Körperliche und/ oder geistige Entwicklungsverzögerung
  • Schwächen im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen
  • Mangelnde Beziehungsfähigkeit
  • Mangelnde soziale Kompetenz


Im Alltag des Kindes kommt es dann aufgrund dieser Beeinträchtigungen häufig zu Unruhen und Ungleichgewichten oder sogar zu vollkommener Handlungsunfähigkeit. Lebensbereiche wie Familie, Kindergarten/ Schule und Freiteit leiden dann sehr. Das Kind fällt zum Beispiel durch "schlechtes Benehmen" häufig in der Schule auf, die Schulnoten werden zunehmend schlechter, das Erledigen der Hausaufgaben zieht sich stundenlang hin und wird begleitet von Frust und Wut. Es werden häufig Dinge vergessen, es gibt idtt Dtreit mit den Geschwistern, Freundschaften werden nicht gepflegt.


In der Ergotherapie werden mögliche Ursachen ermittelt. Ziel der Ergotherapie ist es, dem Kind Strategien an die Hand zu geben, mit denen es seinen Alttag angemessen meistern kann. Die enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist einer der wichtigsten Bausteine der Therapie. Außerdem findt ein regelmäßiger Austausch mit Lehrern und Erziehern des Kindes statt, so dass möglichst viele Alltagsbereiche in die Therapie miteinfließen können.